Newsletter Anmeldung:
Newsletter Anmeldung:

Marktplatzentwicklungen von real.de sowie aktuelle Trends und Services rund um die E-Commerce Branche - abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden.


Data Mapping öffnet (Produkt-)Datensilos

Wenn Daten aus verschiedenen Quellen zusammenfließen, sprechen sie selten die gleiche Sprache, entweder sie liegen:

  • wortwörtlich, also beispielsweise auf Deutsch und Englisch,
  • oder technisch, in einem CSV-, einem XML- Format oder in einer SQL-Datenbank

vor. Für einen reibungslosen Austausch der Daten zwischen verschiedenen Quellen ist daher ein Data Mapping notwendig. Dieser Prozess unterstützt den Datenfluss zwischen unterschiedlichen Quellen, sprich Datenmodellen, und ist die Grundlage für ein effizientes Datenmanagement.

Daten Mapping im E-Commerce

Vom Lieferantendatenblatt über das Warenwirtschaftssystem bis hin zur Produktdatenbank: Produktdaten sind in unterschiedlichen Quellen und mit verschiedenen Intentionen vorhanden.

  • Fallbeispiel: Im ERP findet sich beispielsweise die Farbe eines T-Shirts im Feld „Color“, im PIM heißt das Feld „Farbe“. Innerhalb eines Daten Mappings werden diese beiden Felder dann entsprechend miteinander verknüpft.

Dies passiert algorithmisch und mittels graphischer Mapping-Werkzeuge, sodass dieser Prozess nur einmal und nicht fortlaufend anfällt.

Datentransformation

Die Datentransformation bildet einen wichtigen Prozess zur Übersetzung verschiedener Produktattribute von einer Quelle zur anderen.

  • Fallbeispiel: Während der Einkauf den Stoff für das T-Shirt mit der Farbbezeichnung „B0167“ ordert, kann der Endkunde mit dieser Farbbezeichnung wenig anfangen. Er möchte ein T-Shirt in hellblau, der Farbfilter eines Marktplatzes hingegen kennt nur den Vorgabewert „Blau“. Im Zuge eines Data Mappings muss daher auch eine Übersetzung stattfinden, die Datentransformation.

Bei der korrekten Datentransformation gilt es, die unterschiedlichen Regelwerke zu verstehen, Inhalte von Freitextfeldern mit Vorgabewerten zu matchen und vor allem, Werte zu vereinheitlichen.

Datenvalidierung

Weil Daten in verschiedenen Systemen von unterschiedlicher Bedeutung sind, schleichen sich häufig Fehler in die Datenbestände. Bei einer Datenvalidierung werden Dubletten bereinigt, bestimmte Quellen priorisiert und Hierarchien zwischen Artikeln und Produkten festgelegt. Die Validierung ist die Grundlage dafür, damit Informationen in kontinuierlich hoher Qualität in alle Richtungen ausgepielt werden.

Qualität zahlt sich aus

Wie so oft gilt auch beim Data Mapping: Wird initial auf Qualität gesetzt, können fortlaufende Aufwände auf ein Minimum reduziert werden. Es muss das Ziel sein, Datenquellen automatisiert miteinander „kommunizieren“ zu lassen und Produktdaten aus ihren Silos zu befreien. Ein sauberer Datenfluss und umfangreiche Datenfeeds sind die Grundlage für die weitere Automatisierung im Produktdatenmanagement, zum Beispiel die automatisierte Textgenerierung.

Daten von A nach B zu schieben reicht nicht aus

Die Informationsbedürfnisse von Herstellern, Händlern und Endkunden können weit auseinandergehen. Jeder Touchpoint, an den Daten ausgespielt werden, hat seine ganz spezifischen Anforderungen: Die Daten für eine Preissuchmaschine müssen beispielsweise passgenau auf Vorgabewerte gemappt werden, sonst sind die Produkte über Filterfunktionen nicht auffindbar.

real.de bietet seinen Händlern hingegen einen großen Gestaltungsspielraum bei der Aufbereitung ihres Produktcontents. Strukturierte Daten sind hier der ideale Ausgangspunkt für die Anreicherung mit durchdachten Produktbeschreibungen, um den Gestaltungspielraum optimal auszunutzen.

Ein intelligentes Data Mapping und die Modellierung exzellenter Datenfeeds erfordern eine hohe Fachkenntnis in Bezug auf Daten, Produkte und Kanäle. hmmh inszeniert seit über 20 Jahren Produkte für den E-Commerce und verfügt über die Expertise, Produktdaten zielgruppengerecht aufzubereiten. Wie hmmh die Produktdaten fit für real.de macht, erfahren Sie hier.

Pierre Bautz, Content Manager, hmmhÜber den Autor

Pierre Bautz ist Content Manager bei hmmh und betreut Kunden aus unterschiedlichen Branchen bei der Erstellung von digitalen Inhalten entlang der gesamten Customer Journey. Sein Schwerpunkt liegt darauf, hochwertigen Produkt-Content auf allen relevanten Touchpoints nutzerfreundlich und mehrwertorientiert aufzubereiten.

hmmh AG – Leading in Connected Commerce

hmmh ist Deutschlands führende Agentur im Connected Commerce. Sie unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation und entwirft vernetzte Lösungen für nahtlose, auf den Kunden abgestimmte Nutzererlebnisse entlang aller Touchpoints.

Seit 1995 Jahren treibt das Unternehmen mit Pioniergeist die Entwicklungen in der digitalen Wirtschaft voran und lässt die Grenzen zwischen on- und offline verschwinden. Das erfordert ganzheitliche, flexible und nahtlos vernetzte Strategien sowie Prozesse. Dafür entwirft hmmh businessübergreifend intelligente Lösungen, bietet umfassende und individuelle Beratung und begleitet national sowie international erfolgreiche Unternehmen: Von der Strategie über die Software-Entwicklung und Realisierung von Websites, Portalen, Online-Shops sowie mobilen Applikationen und Voice Interfaces, bis zum vernetzten CRM, PIM-Systemen und digitalen Kommunikationsmaßnahmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.