Newsletter Anmeldung:
Newsletter Anmeldung:

Digitalisierung als Chance

Vier Handlungsfelder für den Möbelhandel

Die Digitalisierung des Online-Handels schreitet voran. Sie stellt Hersteller und Händler der Möbelbranche vor einige Herausforderungen, denn das Internet dient nicht länger nur als schnelle und komfortable Informationsquelle. Möbelunternehmen sind gefordert neue Strategien, Marketingziele und innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln, um Kunden für sich zu gewinnen. Insbesondere neue Plattformen und Online-Marktplätze sowie die zunehmende Verknüpfung von stationärem Geschäft und Online-Handel haben großes Potenzial.

Fragmentierte Customer Journey als Herausforderung

Das Kaufverhalten hat sich im Gegensatz zu früher stark verändert und sich den vielen Möglichkeiten, die sich durch die Digitalisierung ergeben, anpasst. In einer mit moebel.de gemeinsam durchgeführten Studie untersucht hmmh kanalübergreifend die Customer Journey von Kunden und identifiziert, welche Faktoren beim Möbelkauf entscheidend sind. Die Ergebnisse zeigen, dass es essenziell ist, die Lücke zwischen dem Erleben und dem Erfahren des Produktes im stationären Geschäft und der eher technisch, weniger emotionalen Beschreibung im Online-Handel zu schließen.

Was sollten Möbelhändler unbedingt beachten, um zukünftig erfolgreich zu sein?

Durch eine individuelle Beschreibung, Videos, Bilder und den Einsatz moderner Tools zur automatisierten Texterstellung oder Technologien wie Augmented Reality (AR) oder Virtual Reality (VR) kann der Möbelhandel von der Digitalisierung profitieren und den Kunden ein optimales Einkaufserlebnis bieten. Dabei sollte das Bestmögliche aus stationärem und digitalem Handel kombiniert werden.

Daraus ergeben sich vier Handlungsfelder, die Entscheider der Branche unbedingt angehen müssen und sollten:

  1. Optimierung von Produktdaten für eine hervorragende Datenqualität als Erfolgsgarant

Produktdaten bieten wertvolle Informationen für den Kunden, die ihn letztlich vom Kauf überzeugen. Durch eine qualitativ hochwertige Gestaltung der Produktinformationen wird dem Kunden signalisiert, dass sich der Händler eingehend mit den Produkten beschäftigt hat.

  1. Modernisierung von PIM-Systemen für vernetzte Systeme mit schnellen Anbindungen

Damit Händler erfolgreich am Markt agieren können, müssen sowohl Produkt- als auch touchpoint-individuelle Informationen zentral und umfangreich verfügbar sein. Product-Information-Management-Systeme (PIM-Systeme) erleichtern die Datenpflege, können digitale Touchpoints wie Voice Interfaces oder VR-Brillen bedienen und sind die Voraussetzung für die Anbindung an Online-Marktplätze.

  1. Automatisierte Produktbeschreibungen als skalierbare Lösungen für große Sortimente

Die automatisierte Erstellung von Produkttexten ist keine Zukunftsmusik mehr. Durch trainierte Natural-Language-Generation-Systeme (NLG) können variantenspezifische Produkttexte in großer Stückzahl generiert werden – innerhalb von Sekunden.

  1. 3D-Visualisierung als Ergänzung zur klassischen Produktfotografie ohne Mehraufwand

Virtuelle Produktfotografie und Computer-Generated-Imagery (CGI) reduzieren im hohen Maße die Erstellungszeit von Produktbildern. : Die, durch klassische Produktfotografie entstehenden, Logistikosten fallen weg und eine dynamische sowie kontextsensitive Erstellung von Fotos ist ohne großen Mehraufwand möglich.

Eine enge Verzahnung von on- und offline ist für den Möbelmarkt zukunftsentscheidend. Dank moderner Technologien können Händler die wichtigsten Aspekte beim Möbelkauf sowohl in der Filiale, als auch im Online-Shop abbilden und so die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kunden bedienen. Voraussetzung dafür sind aussagekräftige Produktinformationen und gut gepflegte Produktdaten. Weiterführende Informationen und Details zu den vier wichtigen Handlungsfeldern finden Sie in dem kostenlosen Whitepaper „Digitalisierung als Erfolgsfaktor für den Möbelhandel“ von hmmh.

Philipp Kruse, hmmhÜber den Autor

Philipp Kruse leitet seit 2016 die Digital Content Unit bei hmmh. Zu seinen Schwerpunktthemen zählen produktdatengetriebene Strategien für Connected Commerce genauso wie agile Produktionsansätze für Content und innovative Lösungen rund um das Thema Marktplatzoptimierung. Zuvor war er seit 2009 als Consultant, New Business Manager und Key Account Manager ebenfalls bei hmmh tätig.

hmmh AG – Leading in Connected Commerce

hmmh gehört deutschlandweit zu den führenden Agenturen für Connected Commerce. Seit über 20 Jahren treibt hmmh mit Pioniergeist die Entwicklungen in der digitalen Wirtschaft voran und lässt die Grenzen zwischen on- und offline verschwinden. Das erfordert ganzheitliche, flexible und nahtlos vernetzte Strategien sowie Prozesse. Dafür entwirft hmmh businessübergreifend intelligente Lösungen, bietet umfassende und individuelle Beratung und begleitet national sowie international erfolgreiche Unternehmen: Von der Strategie über die Software-Entwicklung und Realisierung von Websites, Portalen, Online-Shops sowie mobilen Applikationen und Voice Interfaces, bis zum vernetzten CRM, PIM-Systemen und digitalen Kommunikationsmaßnahmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.