Newsletter Anmeldung:
Newsletter Anmeldung:

Mit exzellenten Produktdaten mehr Umsatz generieren

Do-it-yourself!

Produktdaten managen, verständlich aufbereiten und für eine wachsende Anzahl an Touchpoints bereitstellen, so dass sie dem Kunden den größtmöglichen Nutzen bieten und zum Kauf anreizen – vor dieser Aufgabe stehen die Akteure der DIY-Branche. Der Markt ist umkämpft, stationäre Umsätze stagnieren und Preisvergleichsseiten sowie Suchmaschinen sorgen für zusätzlichen Wettbewerbsdruck im E-Commerce. Das führt dazu, dass Online-Händler und Hersteller von DIY-Produkten mit schlecht aufbereitetem Content schnell ins Hintertreffen geraten.

Deshalb sollten Händler und Hersteller unbedingt in die Aufbereitung ihrer Produktinformationen und in eine individuelle Content-Strategie, angepasst an den jeweiligen Touchpoint, investieren. Dabei sollten folgende Herausforderungen gemeistert werden:

  1. Kundenzentrierung: Der Kunde steht bei allen Überlegungen an erster Stelle

Ziel aller Maßnahmen ist es, die Bedürfnisse des Kunden in den Mittelpunkt der Content-Strategie zu stellen. Dafür müssen Inhalte und Informationen für ihn relevant und passend sein. Doch eine individuelle Content-Strategie ist kostenintensiv und aufwändig, deshalb werden häufig keine entsprechenden Inhalte erstellt.

  1. Qualitätssteigerung: Die Produktdaten mit dem richtigen Schliff veredeln

Insbesondere im DIY-Bereich ist es wichtig, dem Kunden eine Hilfestellung bei der Produktauswahl zu bieten. Konkrete Anwendungsbeschreibungen helfen ihm einzuschätzen, ob ein Produkt seinen Ansprüchen gerecht wird. Wer hier im Vorfeld Wert auf qualitativen Content legt, senkt die Retourenquote und steigert die Zufriedenheit seiner Kunden.

  1. SEO & MPO: Auch die schönsten Detailseiten sind auf Seite zwei der Google-Suchergebnisse verloren

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Marktplatzoptimierung (MPO) sind Pflicht. Dabei geht es längst nicht mehr nur um Duplicate Content. Im Gegensatz zum klassischen SEO für Informationssuchmaschinen gibt es auf Online-Marktplätzen weniger Möglichkeiten das Ranking zu beeinflussen. Doch mit einer guten Artikeldetailseite steht und fällt die Möglichkeit zur weiteren Vermarktung. DIY-Produkte werden selten einzeln gekauft – wer einen Hammer benötigt, braucht in der Regel auch Nägel. Deshalb ist die Einbettung der Produkte mittels zielgruppengerechtem Content-Marketing wichtig. Nur so tauchen sorgfältig aufbereitete Artikeldetailseiten in Suchmaschinen auf und begeistern die Zielgruppe mit relevanten Inhalten.

  1. Systemauswahl: Ein modernes PIM-System für flexible Aussteuerung

Einfache PIM-Systeme mit geringem Funktionsumfang und wenigen Schnittstellen haben ausgedient. Die Einführung und Nutzung von modernen PIM-Systemen ist notwendig, um Produktinformationen schnell und einfach touchpoint-spezifisch aussteuern zu können. Dabei sollten neue Technologien, wie Voice Interfaces oder VR-Brillen als zusätzlicher digitaler POS unbedingt bei der Wahl berücksichtigt werden. Denn neben responsivem Design ist auch responsiver Content gefordert, damit sich nicht nur das Layout der Seite, sondern auch die Art und der Umfang aller Inhalte an das jeweils genutzte Gerät des Besuchers anpassen.

Wer auch zukünftig im dichten Wettbewerb wahrgenommen und in Suchmaschinen gefunden werden will, stellt den Heimwerker in den Mittelpunkt, steigert die Qualität der Produktdaten und setzt auf ein modernes PIM-System. Weiterführende Informationen und Details finden Sie in dem kostenlosen Whitepaper „Do it yourself! – exzellente Produktdaten“ von hmmh.

Über den AutorPhilipp Kruse, hmmh

Philipp Kruse leitet seit 2016 die Digital Content Unit bei hmmh. Zu seinen Schwerpunktthemen zählen produktdatengetriebene Strategien für Connected Commerce genauso wie agile Produktionsansätze für Content und innovative Lösungen rund um das Thema Marktplatzoptimierung. Zuvor war er seit 2009 als Consultant, New Business Manager und Key Account Manager ebenfalls bei hmmh tätig.

hmmh AG – Leading in Connected Commerce

hmmh gehört deutschlandweit zu den führenden Agenturen für Connected Commerce. Seit über 20 Jahren treibt hmmh mit Pioniergeist die Entwicklungen in der digitalen Wirtschaft voran und lässt die Grenzen zwischen on- und offline verschwinden. Das erfordert ganzheitliche, flexible und nahtlos vernetzte Strategien sowie Prozesse. Dafür entwirft hmmh businessübergreifend intelligente Lösungen, bietet umfassende und individuelle Beratung und begleitet national sowie international erfolgreiche Unternehmen: Von der Strategie über die Software-Entwicklung und Realisierung von Websites, Portalen, Online-Shops sowie mobilen Applikationen und Voice Interfaces, bis zum vernetzten CRM, PIM-Systemen und digitalen Kommunikationsmaßnahmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.