Newsletter Anmeldung:
Newsletter Anmeldung:

Marktplatzentwicklungen von real.de sowie aktuelle Trends und Services rund um die E-Commerce Branche - abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden.


Podcast erstellen

Ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung

Sie möchten wissen, wie Sie Ihren eigenen E-Commerce-Podcast erstellen können? Wir zeigen es Ihnen Schritt für Schritt in unserem ausführlichen Beitrag zum Thema.

1. Podcast erstellen – Von der Idee zur Veröffentlichung

Sie möchten einen Podcast erstellen und über die neuesten Trends und Entwicklungen im E-Commerce berichten? Wir sagen Ihnen, welches Equipment Sie dafür benötigen und wie Sie vorgehen – von der ersten Idee bis hin zur Veröffentlichung. Neben Grundlagen und einfachen Anleitungen finden Sie im folgenden Beitrag auch weiterführende Tipps zu Audiobearbeitung und anderen Aspekten.

Podcast erstellen: Das Wichtigste auf einen Blick

 

Was brauche ich?

  • Ein Mikrofon
  • Einen Computer mit Audioeditor und Internetzugang

 

Wie gehe ich vor?

  1. Vorbereiten: Ideen sammeln, Inhalte bestimmen
  2. Aufnehmen: Einsprechen des Podcast am Computer
  3. Nachbearbeiten: Aufnahme schneiden, Lautstärke anpassen, Struktur erstellen
  4. Veröffentlichen: Podcast im Web veröffentlichen

Bei einem Podcast handelt es sich um ein Serienformat, das mit einer Radiosendung vergleichbar ist – mit dem Unterschied, dass Sie es jederzeit und auf verschiedenen Kanälen abrufen können. Zudem können Sie einen Podcast-Kanal auch abonnieren und werden so direkt informiert, sobald eine neue Folge verfügbar ist.

Wenn Sie wissen möchten, welche E-Commerce-Podcasts Sie nicht verpassen sollten und auf welchen Plattformen Sie sie finden, anhören und abonnieren können, dann empfehlen wir Ihnen unseren Beitrag zu den E-Commerce Podcast Empfehlungen 2019.

2. Vorbereiten

Die Vorbereitung kann entscheidend für den Erfolg oder Misserfolg eines Formats sein. Sie umfasst Aspekte zu:

Was zu beachten ist, klären wir in den nächsten Abschnitten.

2.1 Inhalt

Bevor Sie sich Gedanken über die genauen Inhalte der einzelnen Folgen machen, sollten Sie den thematischen Schwerpunkt Ihres Podcast festlegen. Eine klare inhaltliche Richtung kann nicht nur Ihnen helfen, ein einheitliches und überzeugendes Format zu kreieren, auch Ihre Hörer können davon profitieren, weil sie Ihren Podcast rasch thematisch einordnen können.

Beliebte Themengebiete für E-Commerce-Podcasts sind unter anderem:

E-Commerce-Podcasts Themengebiete

Natürlich können Sie diese und verwandte Themen auch miteinander kombinieren. Ab einer gewissen Bandbreite sollten Sie jedoch in Betracht ziehen, Ihr Format in separate Kanäle mit unterschiedlichen Schwerpunkten aufzuteilen; zum Beispiel in einen Kanal, der ausschließlich News und aktuellen Trends vorbehalten ist, sowie einen Kanal, auf dem Sie Themen detailliert besprechen. So wahren Sie Übersichtlichkeit und ein stimmiges Gesamtbild.

Neben dem Inhalt selbst ist auch dessen Form von Bedeutung: Indem Sie die Art und Weise variieren, wie Sie die Themen in Ihrem Podcast darstellen, schaffen Sie Abwechslung für Ihr Publikum. So können Sie beispielsweise Gäste einladen, die Sie entweder zu einem bestimmten Sachverhalt oder ihrer Person interviewen, oder mit denen Sie gemeinsam über ein Thema sprechen.

2.2 Präsentation

Erarbeiten Sie anschließend ein überzeugendes Image: Ihr Podcast sollte einen hohen Wiedererkennungswert besitzen und aus der Masse an Angeboten herausstechen. Zum Image tragen vor allem bei:

  • Name: Der Name Ihres Podcast sollte prägnant sein und auf den ersten Blick ausdrücken, worum es in dem Format geht.
  • Logo: Ein ansprechendes Logo mit hohem Wiedererkennungswert kann den Namen des Podcast perfekt ergänzen. Auch ein eigens designter Schriftzug stellt ein optisches Alleinstellungsmerkmal dar.
  • Beschreibungstext: Bringen Sie im Beschreibungstext zum Podcast dessen Intention in kurzen Sätzen auf den Punkt. Machen Sie deutlich, weshalb die Menschen gerade Ihren Podcast hören sollten.

Das Ziel ist, eine Brand-Awareness bei den Usern zu etablieren und den (Mehr-)Wert Ihres Formats hervorzuheben.

2.3 Aufbau und Struktur

Bevor Sie schließlich Ihren Podcast erstellen, erarbeiten Sie noch dessen Aufbau oder Struktur. Grundsätzlich sollte jede Folge einem ähnlichen Muster entsprechen. Das wirkt nicht nur professionell, sondern schafft beziehungsweise befriedigt auch Erwartungshaltungen bei Ihrem Publikum.

Ein Podcast kann unter anderem aus den folgenden Abschnitten bestehen:

  • Einstieg/Intro: Der Einstieg dient dazu, das Interesse des Zuhörers zu wecken. Entwickeln Sie für jede Folge einen „Attention Grabber“, der Ihnen gleich zu Beginn die Aufmerksamkeit Ihres Publikums sichert.
  • Jingle: Der Jingle, also eine Art Titelmusik, verankert Ihren Podcast mit einer individuellen Melodie im Kopf der Hörer. Für den Wiedererkennungswert eines Podcast ist ein Jingle von elementarer Bedeutung.
  • Main Content: Das Herzstück Ihres Podcast ist der Main Content, in dem Sie Ihr jeweiliges Anliegen präsentieren.
  • Outro inkl. Call to Action: Das Outro soll den Podcast abrunden und vor allem einen Call to Action beinhalten – zum Beispiel die Aufforderung an den User, sich auch die nächste Folge anzuhören.

Ein Podcast, der in dieser Weise organisiert ist, sieht zusammengefasst so aus:

Podcast Struktur

Nicht zuletzt sollten Sie ebenfalls festlegen, in welcher Frequenz oder Häufigkeit Ihr Podcast erscheinen soll. Je nach Inhalt und Umfang bieten sich verschiedene Möglichkeiten an:

  • Täglich
  • Wöchentlich
  • Zweiwöchentlich
  • Monatlich

Haben Sie sich für eine Frequenz entschieden, sollten Sie sie beibehalten. Auf diese Weise können Ihre Zuhörer Gewohnheiten entwickeln und Ihrem Format leicht regelmäßig folgen.

Wie gelange ich an einen Jingle für meinen Podcast?

Wenn Sie den Jingle für Ihren Podcast weder selbst komponieren noch in Auftrag geben möchten, können Sie auf lizenzfreie Musik zurückgreifen, zum Beispiel aus der Audio-Bibliothek von YouTube . Die Kompositionen, die Sie hier vorfinden, können Sie in den meisten Fällen kostenlos nutzen, ohne, dass Lizenzgebühren oder sonstige Kosten anfallen.

Einige Programme zur Audiobearbeitung, darunter etwa GarageBand, enthalten außerdem Samples und Loops, also kleine Musikfragmente, die Sie zu Ihrem ganz persönlichen Jingle zusammenfügen können.

Wichtig: Beachten Sie die jeweiligen Nutzungs- beziehungsweise Lizenzbestimmungen, bevor Sie ein Stück oder Samples nutzen.

2.4 Technische Ausrüstung: Mikrofon

Ein hochwertiges Mikrofon ist die Voraussetzung für einen klanglich hochwertigen Podcast. Wählen Sie ein Modell mit USB-Anschluss, dann können Sie es einfach an Ihren Computer anschließen und benötigen keine weitere Hardware. Unter Umständen ist es jedoch notwendig, Treiber auf dem Rechner zu installieren.

Generell kommen zwei Arten von Mikrofonen in Betracht, mit denen Sie Ihren Podcast erstellen können:

 

  • KondensatormikrofonKondensatormikrofone weisen eine sehr hohe Klangqualität auf. Jedoch sind sie recht empfindlich, sowohl in puncto Konstruktion als auch bei der Aufnahme – unerwünschte Umgebungsgeräusche etwa nehmen sie oft sehr genau auf. Da ihr Einstrahlbereich größer ist als bei dynamischen Mikrofonen, können Sie mit einem einzelnen Kondensatormikrofon leicht mehrere Personen zugleich aufnehmen.

 

 

Dynamisches Mikrofon

  • Dynamische Mikrofone sind einfach in der Handhabung und robuster gebaut als Kondensatormodelle. Sie reagieren zudem nicht so empfindlich auf Umgebungsgeräusche. Dafür sind die Ergebnisse etwas weniger hochwertig und der Einstrahlbereich ist kleiner – möchten Sie mehrere Personen aufnehmen, sollten Sie entweder das Mikrofon herumreichen oder jeweils eines pro Person bereitstellen.
Podcast erstellen mit dem Handy – geht das?

Prinzipiell ist es möglich, ein Smartphone anstelle eines separaten Mikrofons für die Erstellung eines Podcast zu nutzen. Allerdings ist die Aufnahmequalität von Smartphones der von separaten Mikrofonen zumeist unterlegen. Besonders wenn Sie Ihren Podcast langfristig und professionell betreiben möchten, sollten Sie in ein gutes Mikrofon investieren.

Zusätzlich ist Mikrofon-Zubehör erhältlich, das Ihnen das Erstellen des Podcast erleichtern kann. Zu nennen sind hier insbesondere:

  • Popschutz

    Popschutz und Ständer sind nützliche Hilfsmittel, wenn Sie Ihren Podcast erstellen.

    Ständer: Ein Ständer hält das Mikrofon stets in der idealen Position. Auf diese Weise bleiben Aufnahmen einheitlich und Nebengeräuschen (etwa durch Bewegungen) wird vorgebeugt.

  • Popschutz: Bei der Aussprache von Buchstaben wie „P“ und anderen Plosivlauten tritt schnell Luft aus dem Mund aus. Nimmt ein Mikrofon diesen Luftstrom direkt auf, entstehen unschöne „Plopp“-Geräusche. Ein Popschutz verhindert dies und wird dafür zwischen dem Mikrofon und dem Sprecher platziert.

 

 

 

MicscreenTipp: Möchten Sie Ihren Podcast in einem großen Zimmer oder einem Raum erstellen, dessen Wände den Schall stark reflektieren, kann sich diese Raumakustik negativ auf die Qualität der Aufnahme auswirken. Platzieren Sie in diesem Fall das Mikrofon vor einem sogenannten Micscreen. Dabei handelt es sich um eine Konstruktion, die Schall mithilfe von Schaumstoff absorbiert und unerwünschten Hall zu vermeiden hilft.

2.5 Technische Ausrüstung: Software

Um Ihren Podcast am Computer erstellen zu können, benötigen Sie eine Software, mit der Sie erstens Ihre Stimme aufzeichnen und zweitens die Aufnahme bearbeiten zu können. Am besten geht dies mit einer Digital Audio Workstation, kurz DAW. Sowohl für Windows als auch für macOS und Linux sind kostenlose Programme erhältlich, die die wichtigsten Funktionen für Podcaster bereithalten und relativ einfach zu bedienen sind:

  • Audacity (Windows, macOS, Linux)
  • GarageBand (macOS)
  • Presonus Studio One Prime (Windows, macOS)
  • Avid Pro Tools | First (Windows, macOS)
Tipp: Wenn die genannten Gratisprogramme Ihren Ansprüchen nicht genügen, können Sie sich für eine kommerzielle DAW entscheiden. Diese Versionen warten mit teils deutlich erweitertem Funktionsumfang auf, zum Beispiel im Hinblick auf die Audiobearbeitung. Zu den bekanntesten kommerziellen DAWs zählen unter anderem:

  • Steinberg Cubase
  • Apple Logic Pro
  • Ableton Live
  • Presonus Studio One
  • Avid Pro Tools
  • Cockos Reaper

3. Aufnehmen

Im Folgenden zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie mit GarageBand Ihren Podcast aufnehmen. Das Prinzip lässt sich auf andere Aufnahmeprogramme übertragen.

 

1. Schließen Sie das (USB-)Mikrofon an den Computer an und starten Sie GarageBand. Wählen Sie „Leeres Projekt“, als Spurtyp die Audiospur mit dem Mikrofon-Symbol und als Eingangssignal das angeschlossene Mikrofon aus.

Garageband Start
Garageband 2

2. Starten Sie die Aufnahme, indem Sie auf das Aufnahme-Symbol oben links klicken. Sie können die Aufnahme jederzeit unterbrechen, indem Sie die Leertaste drücken, und an gleicher Stelle fortsetzen, indem Sie die Aufnahme erneut starten.

Garageband aufnehmen
Wichtig: Achten Sie auf den Pegel der Aufnahme: Der Pegelmesser oben rechts sollte sich nicht überwiegend im roten Bereich befinden. Eine zu hohe Lautstärke kann zu Verzerrungen des Klangs führen.

4. Nachbearbeiten

Zwischen der Aufnahme und dem fertigen Podcast steht die Nachbearbeitung. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie dabei achten sollten.

4.1 Struktur erstellen

Als nächstes bringen Sie alle Elemente des Podcast – Intro, Jingle, Main Content und so weiter – in die richtige Reihenfolge und entfernen bei Bedarf einzelne Stellen (zum Beispiel Versprecher oder lange Pausen). Bei der Struktur können Sie sich an dem Beispiel aus Kapitel 2.2 orientieren.

Folgende Tipps helfen Ihnen bei der Strukturierung Ihres Podcast in GarageBand:

 

  • Nutzen Sie unterschiedliche Spuren für Jingle, Main Content und so weiter. Neue Spuren können Sie in GarageBand mithilfe des „+“-Symbols oben links erstellen.
Garageband Struktur erstellen
  • Audiodateien von der Festplatte, zum Beispiel den Jingle, können Sie einfach mit der Maus aus dem Finder in GarageBand ziehen.
Garageband Struktur erstellen

4.2 Klang optimieren und Exportieren

Im letzten Schritt der Nachbearbeitung optimieren Sie den Klang Ihres Podcast und bereiten ihn für die Veröffentlichung vor. Zunächst gilt es, folgende Punkte zu beachten:

1. Endet oder beginnt eine Audiodatei respektive Aufnahme abrupt, klingt dies oft unschön. Um das zu vermeiden, drücken Sie die Taste „A“, um die Automation einzublenden. Erzeugen Sie am Anfang oder Ende einer Region (Aufnahme) zwei Automationspunkte und ziehen Sie die Lautstärke-Linie nach unten, um ein Fade-In beziehungsweise Fade-Out zu erzeugen.

Garageband Fade-Out Automatik

2. Am Ende des Podcast sollten Sie grundsätzlich ein Fade Out anwenden. Wählen Sie hierfür „Mix“ und „Lautstärke-Fade-Out am Hauptausgang erzeugen“.

Garageband Fade out

3. Sollte sich die Lautstärke einzelner Spuren zu deutlich voneinander unterscheiden, korrigieren Sie die Lautstärke, indem Sie den Schieberegler auf der linken Seite nach links oder rechts bewegen. Achten Sie stets darauf, dass es nicht zu Übersteuerungen oder Verzerrungen kommt. Im Zweifelsfalls regeln Sie lieber die Lautstärker aller anderen Spuren herunter, als den Pegel einer einzelnen Spur zu stark anzuheben.

Garageband Lautstärke Automation

Anschließend veredeln Sie den Sound Ihres Podcast. Wählen Sie zunächst die Master-Spur aus (unter Umständen müssen Sie diese zunächst unter dem Menüpunkt „Mix“ einblenden).

 

Ein Druck auf die „B“-Taste gibt Ihnen Zugriff auf folgende Effekte zur Klangbearbeitung:

 

  1. Squeeze: Ein Kompressor, mit dem Sie Dynamikschwankungen ausgleichen und den Ton „zusammenpressen“ können.
  2. Bright: Ein Exciter, der dumpfe Klänge aufhellt.
  3. Equalizer: Erlaubt das Betonen und Abschwächen von Frequenzen. „Low“ sollten Sie in der Regel ganz nach links (herunter) drehen, um unnötige Bassfrequenzen zu entfernen. „Mid“ und „High“ können Sie nach Belieben einstellen.
  4. Compression: Ein weiterer, sanfterer Kompressor, der dem Sound zu mehr Kohärenz verhelfen kann.
  5. Limiter: Mit dem Limiter heben Sie einerseits die Gesamtlautstärke Ihres Podcast auf ein kompetitives Niveau (Ziel sollte ungefähr Radiolautstärke sein) und stellen andererseits sicher, dass der Pegel nicht über einen empfohlenen Maximalwert hinausgeht.
Garageband Klangbearbeitung

Wenn Sie mit dem Klang Ihres Podcast zufrieden sind, wählen Sie unter „Teilen“ in der Menüleiste „Song auf Festplatte exportieren …“. Als Format ist „WAVE“ in unkomprimierter 24-Bit-Qualität zu empfehlen.

Garageband exportieren

5. Veröffentlichen

Am einfachsten können Sie Ihren erstellten Podcast über einen Hosting-Anbieter veröffentlichen, zum Beispiel:

    • SoundCloud
    • Libsyn

Nachdem Sie auf der Plattform Ihrer Wahl ein Profil eingerichtet haben, können Sie Ihren Podcast dort hochladen. Anschließend haben Sie verschiedene weitere Möglichkeiten. Sie können …

  • … mithilfe eines HTML-Codes einen Player des Hosting-Anbieters auf Ihrer eigenen Webseite
  • … Ihren Podcast auf anderen Plattformen wie Spotify oder iTunes veröffentlichen. Dazu erstellen Sie dort ebenfalls ein Profil und geben einen RSS-Feed-Code ein, den Sie von Ihrem Hosting-Anbieter erhalten.
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.