Newsletter Anmeldung:
Newsletter Anmeldung:

Marktplatzentwicklungen von real.de sowie aktuelle Trends und Services rund um die E-Commerce Branche - abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden.


TikTok als Unternehmen nutzen

Eine Teenie-Plattform wird erwachsen

Die chinesische Social Media-App TikTok ist bereits seit Ende 2016 auf dem Markt, doch erst mit dem Kauf der Kurzvideo-Plattform Musical.ly im November 2017 wurde der Kanal weltweit bekannt. Bei Teenagern wurde TikTok zum Riesenhit – Grund dafür sind die vielen kurzen Lipsync-Videos, in welchen Songs oder Töne als Tonvorlage dienen, der Nutzer dazu aber sein eigenes Bildmaterial produziert und dazu lippensynchron singt. So entstehen viele kurzweilige Videos – meist humorvoll, aber auch emotional oder informativ.

1. TikTok – das neue Instagram?

Ein weiteres Hoch erfuhr TikTok durch die Corona-Krise 2020. Plötzlich entdeckten auch Millennials die Plattform für sich und bereits durch Instagram bekannte Influencer ergänzen nun ihren alltäglichen Content mit Lipsync-Videos, TikTok-Dances und allerlei anderen Inhalten. Mittlerweile liegen die weltweiten Nutzerzahlen bei 800 Millionen pro Monat. Zwar erreicht TikTok damit noch nicht den Social Media-Gigant Instagram (1 Milliarde Nutzer pro Monat) – es stellt aber einen ernstzunehmenden Konkurrenten dar. Das wissen auch die Macher von Instagram: Sie erschufen mit Instagram Reels jüngst ein neues Feature, das TikTok vor allem in der Video-Erstellung und -Bearbeitung sehr ähnelt. Dass die zu Facebook gehörende App dafür bekannt ist, beliebte Formate anderer Social Media-Kanäle zu imitieren, konnte man bereits mit der Einführung von Instagram Stories sehen – hier diente Snapchat als Inspirationsquelle.

TikTok (links) vs. Instagram Reels (rechts)

2. Wie erstelle ich ein TikTok-Video Schritt für Schritt?

Doch wie funktioniert die Plattform eigentlich? TikTok lebt von der Kombination aus Sound und Video. Dabei kann entweder das eigene Mikrofon genutzt werden oder aber ein bereits vorhandener O-Ton beziehungsweise die Musikbibliothek. Darüber hinaus können die User bestimmten Trends folgen oder sogenannte Challenges bewältigen, die über den entsprechende Hashtags auffindbar sind.

Challenges, Trends und Themen sind über Hashtags zu finden

Doch wie erstellt man nun ein solches TikTok-Video? Wir verraten es Schritt für Schritt:

1. Schritt: Content-Konzept überlegen. 

Tatsächlich ist essenziell, schon vor der Erstellung genau zu wissen, was das Video beinhalten soll. Zwar gibt es einen Zurück-Button, dieser löscht aber immer nur den zuletzt aufgenommenen Teil. Darüber hinaus gibt es eine große Auswahl an Sounds, Filtern, Aufnahmemodi und Effekten – diese können Sie zum Teil jedoch auch noch nachträglich einfügen. Alternativ können Sie über den Button „Upload“ unten rechts im Bild bereits vorhandene Videos und Bilder aus der Smartphone-Bibliothek hochladen.

Zunächst beginnt die Auswahl von Sound, Filtern und Effekten (v.l.n.r.)

2. Schritt: Die Aufnahme.

Sind Filter, Effekte, Sound und Aufnahmegeschwindigkeit gewählt, können Sie nun mehrere Videosequenzen hintereinander aufnehmen. Dies kann frei Hand passieren, alternativ können Sie aber auch einen Timer einstellen. Er sorgt dafür, dass die Aufnahme nur bis zu einem bestimmten Musik- oder Zeitabschnitt erfolgt und beginnt darüber hinaus automatisch nach drei oder zehn Sekunden via Selbstauslöser. Ob unterschiedliche Drehorte, Looks, Personen oder Schritt-Für-Schritt-Anleitungen: Ihrer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Dank Timerfunktion lassen sich Videoabschnitte punktgenau aufnehmen

3. Schritt: Sticker, Text und Sound Effekte.

Haben Sie das Video wie gewünscht aufgenommen, können Sie es im nächsten Schritt mit einer großen Auswahl an Stickern oder Text versehen. Hier lässt sich auch immer die Dauer der Anzeige einstellen, sodass beispielsweise ein Kommentar im Bild nur kurz eingeblendet wird. In diesem Schritt können Sie ebenfalls der Sound anpassen – auch sogenannte Voice Overs mit unterschiedlichen Effekten sind hier möglich.

Für Sticker und Textelemente kann die Anzeigedauer ausgewählt werden

4. Schritt: Speichern und freigeben.

Nach dem Feinschliff kann das Video nun veröffentlicht werden. Hier ist zudem die Auswahl des Covers möglich, mit welchem das Video im TikTok-Profil angezeigt wird. Nun sollten Sie einen prägnanten Beschreibungstext sowie sinnvolle Hashtags eingeben – hier ist jedoch eine Begrenzung von 150 Zeichen vorgegeben. Entscheiden Sie dann, ob das Video öffentlich oder privat gepostet werden soll, ob Kommentare erlaubt sind und ob es in der Smartphone-Mediathek gespeichert werden darf. Außerdem kann eine Duett-Funktion freigeschaltet werden, mit welcher andere User auf das Video im Splitscreen reagieren können.

Für jedes TikTok-Video lassen sich die Privatsphäre-Einstellungen anpassen

3. TikTok Ads – der direkte Weg in die Plattform?

Seit Mitte Juli 2020 wurde eine Beta-Version des Business Managers eingeführt, sodass deutsche Firmen ebenfalls Anzeigen bei TikTok schalten können. Mit kurzen Werbevideos im TikTok-Stil können sie nun reichweitenstark gegen Bezahlung in den Feeds der User erscheinen. Der Business Manager bietet darüber hinaus einige Funktionen zur Datenmessung an, beispielsweise ein Aufruf- und Kampagnentracking. Grundsätzlich ermöglicht es die Plattform jedoch, auch mit organisch erstellten Videos eine hohe Reichweite zu schaffen – dies obliegt ganz der Kreativität und den Ressourcen der einzelnen Unternehmen.

Der TikTok-Business Manager

4. Wie schätzen die Social Media-Experten TikTok ein?

Wie schätzt das real.de Social Media-Team TikTok ein? Wir haben unsere Kollegin Annika dazu interviewt:

Findest du, dass Unternehmen TikTok nutzen sollten. Wenn ja, wie?

Eigentlich spielt es keine Rolle ob TikTok, Instagram, Twitter oder Co. Bevor man einen Account auf einem sozialen Netzwerk eröffnet, muss man sich im Vorhinein Gedanken machen, ob das Netzwerk der richtige Fit für das Unternehmen ist. Dabei spielt nicht nur die Frage nach der Zielgruppe eine Rolle, sondern auch, ob man die Ressourcen hat, um konstant Content für das Netzwerk zu produzieren.

Passen die Produkte und hat man die Ressourcen, dann sollte man sich auf jeden Fall an TikTok wagen und eine Strategie ausarbeiten. Aktuell ist das junge Netzwerk noch sehr spendabel mit organischer Reichweite. Es ist also möglich, relativ günstig viele Views für seine TikToks zu generieren. Das Schöne an der Plattform ist auch, dass der Algorithmus anders funktioniert. So erzielen TikTok-Videos auch nach Monaten noch beachtliche Views. Lässt das Mediabudget es zu, sind auch Influencer Kooperationen und Branded Hashtag Challenges spannende Möglichkeiten, um die eigene Zielgruppe zu erreichen.

Welche Features gefallen dir an TikTok am meisten?

TikTok ist eine tolle Plattform, um sich im Bereich Video auszutoben. Die App stellt nicht nur eine große Musikbibliothek für die eigenen Videos zur Verfügung, sondern auch vielzählige Filter und Transition-Effekte.

Besonders sind allerdings die Möglichkeiten mit anderen TikTokern und deren Videos zu interagieren. So kann man beispielsweise Reactions zu anderen Videos aufnehmen oder eigene Videos zu den Originaltönen anderer TikToks erstellen. Hieraus ergeben sich innerhalb der Plattform immer wieder neue Trends und Challenges. TikTok lebt von der Interaktion der Community. Hier wird das „Social“ in Social Media gelebt. Ich finde es immer wieder spannend zu sehen, wie die Nutzer kreative Videos zu ein und demselben O-Ton oder einem bestimmten Musikstück kreieren.

Ist dir bereits aufgefallen, dass sich die TikTok Zielgruppe wandelt?

Es ist kein Geheimnis, dass TikTok vor allem bei jungen Nutzern beliebt ist. Laut einem Pitchdeck für US-Amerikanische Werbekunden, sind 69 Prozent der TikTok-Nutzer zwischen 16 und 24 Jahren alt. Ich denke jedoch, dass sich hier noch ein Wandel vollziehen wird. Besonders in Zeiten von COVID-19 und dem Lockdown in vielen Ländern, sind vermehrt „ältere“ Nutzer neugierig geworden und haben sich die App heruntergeladen. Erinnern wir uns an den Anfang von Instagram zurück, so hieß es damals, dass das Netzwerk vor allem etwas für Jugendliche ist. 2018 lag das Durchschnittsalter von Instagram-Nutzern in Deutschland bei 29 Jahren. Aufgrund der anhaltenden Beliebtheit von TikTok wird die App, meiner Meinung nach, zukünftig auch wesentlich häufiger auf den Smartphones von Menschen in ihren Dreißigern zu finden sein und auch aktiv genutzt.

In meinen privaten TikTok-Feed werden mittlerweile vermehrt Videos von Millenials gespült. Mit 35 Jahren gehöre ich allerdings selbst zur älteren Nutzerschaft. TikTok hat dies aufgrund meines Nutzungsverhaltens bereits gemerkt und zeigt mir demnach mehr Content von Leuten aus meiner Generation an. Fun Fact: TikTok Videos mit dem Hashtag #millenialsontiktok haben bis dato 64 Millionen Aufrufe erzielt.

Noch ist real.de nicht auf TikTok vertreten – doch das Social Media-Team hat sich bereits intensiv mit der Plattform auseinandergesetzt und sieht darin großes Potenzial. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass die Experten auch bald für unseren Marktplatz ein Konzept für TikTok entwickeln werden. So können Sie als Multi-Channel-Händler von dem Fachwissen unseres Social Media-Teams profitieren und müssen nicht selbst auf den Plattformen aktiv und kreativ werden. Dies spart Ihnen viel Zeit und Geld und zieht die Aufmerksamkeit der Kunden automatisch auf Ihre Produkte aus dem Onlineshop. Fazit ist: Es bleibt spannend, wie es mit TikTok weitergeht!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.